Forschung
BEGER DESIGN ist an diversen Forschungsprojektes des Bundesministerium für Bildung und Forschung und der EU beteiligt.

Forschungsprojekte

INNORISK

Neue Wege für das Risikomanagement bei der Entwicklung risikosensitiver Produkte am Beispiel der Medizintechnik

Im Rahmen des AiF/FQS Projektes INNORISK wurden Methoden entwickelt, welche die Wechselwirkungen der Risiken komplexer Produkte transparent bewerten. Zudem bietet die HiFEM-Methode die Möglichkeit, potenzielle humaninduzierte Fehler bei der Mensch-Maschine-Interaktion frühzeitig zu erkennen und zu analysieren. Dies ist gerade im medizinischen Nutzungszusammenhang von großer Bedeutung für die Sicherheit von Patienten und Anwendern. Mit dieser Vorgehensweise – integriert in einen standardisierten Risikomanagementprozess – können risikosensitive Produkte intensiver und genauer als bisher auf latente Risiken untersucht werden. Damit wird die klassische Risikoanalyse auf ein neues Fundament gestellt.

SYSRISK

Systemisches Risikomanagement zur ganzheitlichen Betrachtung unternehmerischer Risiken am Beispiel der Medizintechnik

Die Risikolage bei Herstellern risikosensitiver Produkte, etwa in der Medizintechnik, Luftfahrt, Kerntechnik oder Pharmazie, hat sich in den vergangenen Jahren deutlich verschärft. Daher ist es für diese besonders risikosensitiven Branchen besonders wichtig, über ein Konzept zu verfügen, mit dem sie Risiken ganzheitlich und zielgerichtet begegnen können.

OR.NET

Integration und Vernetzung im Bereich der medizinischen IT

 

Integration und Vernetzung im Bereich der medizinischen IT ist bereits seit Jahren ein großes Thema. Viele Projekte beschäftigen sich mit der Vernetzung von IT-Systemen innerhalb einer medizinischen Einrichtung, aber auch einrichtungsübergreifend. Von immer größerer Bedeutung wird die Integration und Vernetzung von Medizinprodukten untereinander, sowie mit angrenzenden IT-Systemen. Im Projekt OR.NET soll genau diese Thematik adressiert werden.

ZiMT

Zertifizierbare integrierte Medizintechnik und IT-Systeme auf Basis offener Standards in Operationssaal und Klinik (ZiMT)

Das Ziel der Initiative ist es, im vorwettbewerblichen Bereich der medizintechnischen Forschung und Entwicklung grundlegende Konzepte für die sichere dynamische Vernetzung von Komponenten in OP-Saal und Klinik auf Basis eines offenen Standards zu erarbeiten, zu evaluieren und mit derzeitigen nationalen und internationalen Normungsaktivitäten zu synchronisieren. Die Vernetzung computergesteuerter Medizingeräte im OP untereinander und die Interaktion dieser Geräte mit medizinisch zugelassener Software ist eine besondere Herausforderung an die Informations- und Kommunikationswirtschaft im medizinischen Applikationsumfeld.